Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Rechtliche Unterschiede und ungeklärte Meh...

Corona-Schnelltests in Pflegeheimen

Rechtliche Unterschiede und ungeklärte Mehrkosten

06.11.2020
Der Einsatz von Schnelltests soll sich zunächst auf den Gesundheits- und Pflegebereich konzentrieren. Foto: aneriksson/AdobeStock

Der Einsatz von Schnelltests soll sich zunächst auf den Gesundheits- und Pflegebereich konzentrieren. Foto: aneriksson/AdobeStock

 Die Pflegeheime setzen künftig auf Schnelltests , um Bewohner, Personal und Besucher regelmäßig auf Corona zu testen. Doch es gibt unterschiedliche rechtliche Regelungen seitens der Bundesländer und auch noch keine Kostenübernahme zu den Mehrkosten für Personal.

Pflegeheime, die Schnelltests gegen Corona-Infektionen nutzen wollen, müssen zunächst ein individuelles Testkonzept erarbeiten. Dann müssen sie ihren Plan dem Gesundheitsamt zur Genehmigung vorlegen. Ist die da, können die Einrichtungen die festgelegte Zahl an Antigen-Tests für zunächst 30 Tage bestellen - und hoffen, dass sie zügig geliefert werden.

Zu den Mehrkosten für Personal, die entstehen, weil, Fachkräfte in den Einrichtungen viel Zeit mit den Untersuchungen zubringen, gebe es jedoch noch keine Kostenübernahme. Diese zusätzlichen Personalkosten seien nach der Rechtsauffassung des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) pandemiebedingte Mehrkosten und fielen ebenso wie die Testkits unter den Rettungsschirm für die Pflegeeinrichtungen. Gespräche mit dem GKV-Spitzenverband über die Kostenerstattung liefen, sagt Präsident Bernd Meurer.

Der bpa rechnet vor: "Die Durchführung eines Schnelltests dauert rund 20 Minuten. Wie viel Personal für die Tests benötigt wird und wie viel Arbeitszeit dafür aufzuwenden ist, hängt von der Größe der Einrichtung ab. Bei veranschlagten 20 Minuten pro Schnelltest wären bei einer Einrichtung mit 100 Plätzen drei Pflegefachkräfte ausschließlich mit der Durchführung der Schnelltests befasst."

Patricia Drube, Referentin für Langzeitpflege und Unternehmerinnen und Unternehmer im DBfK, verweist auf große regionale Unterschiede beim möglichen Start der Schnelltests. Die Heime seien nicht alle gleich gut vorbereitet. Zudem gebe es unterschiedliche rechtliche Regelungen seitens der Bundesländer. So sind Pflegeheime in Nordrhein-Westfalen ab dem 8. November verpflichtet, Schnelltests zu machen. Das Land hat dazu eine Verordnung erlassen. Die Heime dürften pro Bewohner 20 Schnelltests im Monat verwenden.

Laut Drube ist es jedoch nicht Fall anzuraten, "die Zügel der Prävention locker zu lassen", wie sie dem Evangelischen Pressedienst (epd) sagte. Es werde noch vier bis sechs Wochen dauern, bis die neue Teststrategie "in der breiten Umsetzung ist", denn der Aufwand sei groß. Zu den bereits eingeübten, personalintensiven Vorsorgemaßnahmen komme jetzt hinzu, Bewohner, Personal und Angehörige zu testen. "Dafür fehlen fast überall die Kapazitäten."  Nach ihrer Wahrnehmung "kriegen die das nicht gestemmt, denn sie können nicht einfach Personal aus der Pflege für die Tests abziehen." Deshalb rät sie, zunächst nur das Heimpersonal den Reihentests zu unterziehen.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

Zum Abo...

Dezember 2020

Tests, Hygiene, Besuche:
Sicher durch den Winter

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts