Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Recht Wegen Fingernägeln vor Gericht

Altenheim-Mitarbeiterin darf keine langen Fingernägel haben

Wegen Fingernägeln vor Gericht

22.02.2019
Unter langen oder auch auf lackierten Fingernägeln können sich Bakterien festsetzen. Foto: AdobeStock/Marigo

Unter langen oder auch auf lackierten Fingernägeln können sich Bakterien festsetzen. Foto: AdobeStock/Marigo

Betreuerinnen in Altenpflegeeinrichtungen dürfen einem Gerichtsurteil zufolge keine langen, gegelte oder lackierte Fingernägel haben. Mit dieser Entscheidung gab das Arbeitsgericht Aachen am Donnerstag dem Träger einer katholischen Einrichtung mit rund 80 Bewohnern in Dremmen im Kreis Heinsberg recht (AZ: 1 Ca 1909/18).

Dieser hatte eine Mitarbeiterin im sozialen Dienst angewiesen, nur mit kurzen und unlackierten Fingernägeln zu arbeiten. Gegen diese Dienstanweisung hatte die Mitarbeiterin geklagt. Sie verwies nach Angaben des Gerichts dabei auf ihr Persönlichkeitsrecht. Darüber hinaus machte sie geltend, dass sie keine pflegerischen Tätigkeiten ausübe, sondern sich im Rahmen der täglichen Betreuung um die Bewohner kümmere. Dabei komme sie nicht mit Lebensmitteln in Berührung, reiche auch kein Essen, und selbst spontane Bitten der Senioren, ihnen einen Apfel zu schälen oder ähnliches, gebe es kaum.

Die Einrichtung pochte dagegen auf einheitliche Standards für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es gelte der höchst mögliche Hygienestandard. Das Arbeitsgericht folgte dieser Argumentation. Es wies die Klage ab und verwies dazu auch auf entsprechende Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und des Bundesgesundheitsministeriums.

In der Abwägung zwischen dem allgemeinen Persönlichkeitsrechts der Mitarbeiterin und der Gesundheit und der körperlichen Unversehrtheit der Bewohner wögen Gesundheit und Unversehrtheit höher, erklärten die Richter. Fingernägel seien ein "Infektionsfeld", denn es könnten sich unter langen oder auch auf lackierten Fingernägeln Bakterien festsetzen. Selbst wenn sie nicht unmittelbar mit Lebensmitteln in Berührung komme, so sei die Betreuerin doch im täglichen Kontakt und Umgang mit den Bewohnern. Deshalb sei die Dienstanweisung des Arbeitgebers angemessen und er sei berechtigt, einheitliche Standards für alle zu erlassen.

Ob die Klägerin in Revision geht, war unmittelbar nach Verkündung des Urteils noch offen.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren