Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Recht Firma muss bei fehlerhafter Massenentlassu...

Gerichtsurteil

Firma muss bei fehlerhafter Massenentlassung nicht doppelt zahlen

13.02.2019
Sozialplanabfindung und Nachteilsausgleich haben weitgehend denselben Zweck und können daher miteinander verrechnet werden, so die Gerichtsentscheidung. Foto: Adobe Stock/ RobertoM

Sozialplanabfindung und Nachteilsausgleich haben weitgehend denselben Zweck und können daher miteinander verrechnet werden, so die Gerichtsentscheidung. Foto: Adobe Stock/ RobertoM

Bei einem vom Arbeitgeber zu verantwortenden fehlerhaften Verfahren einer Massenentlassung können betroffene Beschäftigte nicht doppelt kassieren.

Steht einem Arbeitnehmer wegen der fehlerhaften Massenentlassung ein sogenannter Nachteilsausgleich zu, kann eine ebenfalls vom Betriebsrat ausgehandelte Sozialplan-Abfindung damit verrechnet werden, urteilte am Dienstag das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (AZ: 1 AZR 279/17).

Im konkreten Fall hatte ein Arbeitgeber den Betriebsrat über eine beabsichtigte Massenentlassung unterrichtet. Das Betriebsverfassungsgesetz sieht dabei vor, dass Arbeitgeber und Betriebsrat in einer Einigungsstelle über einen Interessenausgleich verhandeln. Der Arbeitgeber wartete jedoch nicht ab, er kündigte bereits vorher allen Arbeitnehmern. Der Kläger zog daraufhin vor das Arbeitsgericht. Dieses sprach dem Beschäftigten wegen des "betriebsverfassungswidrigen Verhaltens" des Arbeitgebers ein Nachteilsausgleich zu. Da der Arbeitgeber die Massenentlassung nicht korrekt vollzogen hatte, habe der Arbeitnehmer einen wirtschaftlichen Schaden erlitten. Damit stehe ihm ein Nachteilsausgleich in Höhe von 16 307 Euro zu. Zwischenzeitlich hatte der Betriebsrat aber noch einen Sozialplan ausgehandelt. Danach hätte der Kläger eine Abfindung in Höhe von 9 000 Euro erhalten. Der Arbeitgeber wollte diese jedoch nicht zusätzlich zahlen, sondern mit dem Nachteilsausgleich verrechnen. Dies hielt das BAG für zulässig. Sowohl Sozialplanabfindung als auch Nachteilsausgleich hätten weitgehend denselben Zweck und können daher miteinander verrechnet werden. Beide dienten dazu, wirtschaftliche Nachteile des Arbeitnehmers wegen der Kündigung auszugleichen.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

Mai 2019

Stationär weitergedacht:
Angebote verzahnen

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts