Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Qualität Weniger Erstanträge auf Pflegeleistungen a...

Weniger Erstanträge auf Pflegeleistungen abgelehnt

10.04.2019
Im vergangenen Jahr sind weniger Erstanträge auf die Erteilung eines Pflegegrades abgelehnt worden als 2017. Foto: Viktor88/AdobeStock

Im vergangenen Jahr sind weniger Erstanträge auf die Erteilung eines Pflegegrades abgelehnt worden als 2017. Foto: Viktor88/AdobeStock

Im vergangenen Jahr sind weniger Erstanträge auf die Erteilung eines Pflegegrades abgelehnt worden als 2017. Wie aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf Fragen der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann im Bundestag hervorgeht, wurden 2018 15 % der Anträge nicht bewilligt. Im Vorjahr lag die Ablehnungsquote bei 19 %.

Über die Antwort der Regierung hatte zunächst das  "RedaktionsNetzwerk Deutschland" (Mittwoch) berichtet. Insgesamt wurden den Angaben nach 2018 rund 1,61 Millionen Erstanträge auf Pflegeleistungen gestellt. Somit beantragten etwas weniger Menschen einen Pflegegrad als 2017 (1,67 Millionen). Derweil stieg die Anzahl der Anträge auf einen höheren Pflegerad: Gingen im Jahr 2017 noch 640.000 Aufträge zur Höherstufungsbegutachtung bei den Medizinischen Diensten ein, waren es im vergangenen Jahr 850.000.

Bei jedem fünften Erstantrag (20,7 Prozent) wurde im vergangenen Jahr den Angaben nach der Pflegegrad 1 festgestellt. Auf den Pflegegrad 2 entfielen 38,5 Prozent der neu bewilligten Pflegeanträge, auf den Pflegegrad 3 insgesamt 17,1 Prozent. Nur selten stellten Menschen erst dann einen Antrag, wenn sie bereits schwer pflegebedürftig waren. 6,5 Prozent erhielten beim Erstantrag den Pflegegrad 4 und 2,4 Prozent den höchsten Pflegegrad 5.

Linken-Politikerin Zimmermann sagte dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland", viel zu viele Pflegebedürftige würden nach der Begutachtung ohne professionelle Pflegeleistungen bleiben. "Das hat mit Bedarfsdeckung nichts zu tun", kritisierte sie. Niemand beantrage Unterstützung ohne Not. Der Leistungsumfang im Pflegegrad 1 müsse spürbar steigen, forderte sie.

Facebook

Weiterführende Links:

Lese-Tipp unseres Expertenblogs Management:  Zwei Jahre nach Einführung des zweiten Pflegestärkungsgesetzes: Wie haben sich die Pflegegrade der Bewohner verändert? Verfasst von: Roman Tillmann, Diplom-Kaufmann

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren