Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Qualität Ein Kooperationszahnarzt in jedem 3. Pfleg...

Mundgesundheit von Pflegeheim-Bewohnern

Ein Kooperationszahnarzt in jedem 3. Pflegeheim

19.08.2019
Bei vielen Heimbewohnern können durch Vor-Ort-Untersuchungen Beschwerden, Zahnschmerzen oder Folgeerkrankungen wie Karies verhindert werden. Foto: Denis.Production

Bei vielen Heimbewohnern können durch Vor-Ort-Untersuchungen Beschwerden, Zahnschmerzen oder Folgeerkrankungen wie Karies verhindert werden. Foto: Denis.Production

Kooperationen von Zahnärzten mit Pflegeeinrichtungen sind ein Erfolgsmodell für die Verbesserung der Mundgesundheit von Pflegeheim-Bewohnern. Das sehen zumindest Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und GKV-Spitzenverband so. Doch es gibt noch Luft nach oben.

Die Verbände haben den ersten gemeinsamen Evaluationsbericht vorgelegt. Demnach steht statistisch in jedem 3. Pflegeheim ein Kooperationszahnarzt im Sinne der Rahmenvereinbarung zur Verfügung, die KZBV und GKV-SV im Jahr 2014 getroffen hatten.

Derzeit gibt es bei anhaltend konstanter Zunahme bundesweit etwa 4.300 Verträge. Das entspricht bei rund 14.500 Pflegeeinrichtungen einem Abdeckungsgrad von 30 Prozent. Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstands der KZBV: "Zielvorgabe bleibt die lückenlose Abdeckung aller stationären Einrichtungen in Deutschland mit Kooperationen. Daran arbeiten wir auch künftig aktiv."

Eine zahnärztliche Versorgung der Bewohner finde aber auch ohne Kooperationsvertrag statt, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von KZBV und GKV-SV. Bei rund 936.000 zahnärztlichen Haus- und Heimbesuchen im Jahr 2018 entfielen 89 Prozent der Besuche auf Pflegebedürftige und Menschen mit Beeinträchtigung.

Die im Jahr 2014 von KZBV und GKV-SV erarbeitete Rahmenvereinbarung ermöglicht es Vertragszahnärzten, einzeln oder gemeinsam Kooperationsverträge mit stationären Einrichtungen zu schließen, um deren Bewohner vor Ort systematisch zu betreuen.

Das Pflegepersonalstärkungsgesetz sieht alle drei Jahre eine Evaluierung der Verträge und ihrer Auswirkungen auf die Versorgung vor. Der Evaluationsbericht kann hier abgerufen werden.

Facebook
Kommentare (1)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren