Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Politik Spahn: "Geldbedarf ist riesig"

Pflegeversicherungsbeitrag steigt 2019

Spahn: "Geldbedarf ist riesig"

09.10.2018
Jens Spahn (CDU) kann sich zur auskömmlichen Finanzierung der Pflege auch einen Steuerzuschuss vorstellen. Foto: Maximilian König

Jens Spahn (CDU) kann sich zur auskömmlichen Finanzierung der Pflege auch einen Steuerzuschuss vorstellen. Foto: Maximilian König

In einem Interview mit dem "Handelsblatt" verteidigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Erhöhung des Pflegeversicherungsbeitrages um 0,5 Prozentpunkte auf 3,05 Prozent ab 2019. In dem Gespräch erläutert Spahn aber auch andere Möglichkeiten, um für eine ausreichende Finanzierung zu sorgen.

Der Gesetzentwurf über die Erhöhung des Pflegeversicherungsbeitrages soll Mittwoch (10. Oktober 2018) vom Bundeskabinett beschlossen werden, wie mehrere Zeitungen übereinstimmend berichtet hatten. Das kommt nicht überraschend. Der Bundesgesundheitsminister hatte bereits im Juni gesagt, dass die Beiträge steigen müssten. Damals war allerdings noch von 0,3 Prozentpunkten die Rede.

In dem Interview mit dem "Handelsblatt" begründete Spahn die Erhöhung damit, dass er die Pflege besser machen wolle. "Wenn wir nichts tun, läuft die Pflegekasse rasant ins Defizit, allein dieses Jahr fehlen drei Milliarden Euro. Und mehr Pflegekräfte und eine bessere Bezahlung, das kostet zusätzlich. Wir müssen uns als Gesellschaft darüber unterhalten, was uns die Pflege im Alter wert ist", so Spahn im Interview mit der Zeitung. Die Beitragserhöhung könne für diese Debatte der Ausgangspunkt sein.

Der CDU-Politiker betonte auch, er habe die Marktwirtschaft nicht verlernt, nutze aber die gute Konjunktur zum aktiven Gestalten. Es handele sich bei Gesundheit nicht um einen klassischen Markt, es geh um Daseinsvorsorge, "um das Leben und die Würde unserer Angehörigen".

Auf die Frage, wie er die Pflege langfristig finanzierbar halten wolle, sagte Spahn, er könne sich vorstellen, dass mehr in den Vorsorgefonds gezahlt werden könnte, aber auch die Förderung der privaten Vorsorge weiter ausgebaut werden könnte. Auch sollte mehr für Prävention getan werden, um Pflegebedürftigkeit zu vermeiden. Einen Steuerzuschuss wäre eine Option, aber nicht sein erster Reflex, so Spahn. Der Geldbedarf sei riesig und Gesundheit und Pflege würden in den nächsten Jahren eher noch teurer.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

Dezember 2018

Neue Qualitäts-
prüfungen:
Was künftig zählt

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts