Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Politik Regionen liefern wichtige Impulse für die...

Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Pflege 2.0

Regionen liefern wichtige Impulse für die Pflege

16.08.2019
Rheinland-Pfalz Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Foto: Martina Pipprich/MSAGD

Rheinland-Pfalz Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Foto: Martina Pipprich/MSAGD

Das Land Rheinland-Pfalz setzt die Veranstaltungsreihe "Regionale Pflegedialoge" fort. Dadurch haben, so das zuständige Sozialministerium, seit März 2019 die Akteure vor Ort die Möglichkeit, Themen zu diskutieren, die der Praxis auf den Nägeln brennen.

Besonders häufig wurden dabei die Themenfelder Aufgabenverteilung in der Pflege, Sprachförderung für ausländische Pflegekräfte, familienfreundlichere Arbeitsbedingungen, Nachwuchssicherung, Image der Pflege und die Generalistische Pflegeausbildung genannt. Ziel der Regionaldialoge sei es, die " Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Pflege 2.0, 2018-2022 " (FQI Pflege 2.0) dadurch in die Regionen zu tragen, diese liefern dann wiederum wichtige Impulse für Umsetzungder FQI.

"Ich unterstütze die Forderung der Pflegekräfte, die Aufgaben innerhalb der Versorgung neu zu strukturieren und heilkundliche Tätigkeiten durch die Pflege zu übernehmen. Ebenfalls setze ich mich für das Sprachniveau B2 ein, da ausreichende Sprachkenntnisse für die Sicherstellung einer hohen Versorgungsqualität unabdingbar sind", hob Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) hervor.

Mit dem Ausbau betrieblicher bzw. betriebsnaher Kinderbetreuungsstätten an Pflegeeinrichtungen und flexiblen Betreuungszeiten, die sich nach den Arbeitszeiten der Pflegekräften richten, setze sich die Ministerin auch für eine verbesserte Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein. Außerdem unterstütze Bätzing-Lichtenthäler regionale Netzwerke von allgemeinbildenden Schulen und Pflegeeinrichtungen, bei denen mittels Peer-to-peer-Konzepte junge Auszubildende in Pflegeberufen mit Jugendlichen und Schülern in Kontakt kommen, um für den Pflegeberuf zu werben. In der Übergangsphase der bisherigen Pflegeausbildung und der Generalistischen Pflegeausbildung sei es ein wichtiges Anliegen der Arbeits- und Sozialministerin, die zwei sehr unterschiedlichen Systeme und Strukturen möglichst reibungslos zusammenzuführen, um möglichst alle dringend benötigten Ausbildungsstellen und -plätze zu erhalten.

Hintergrund: Der Starttermin für die "Regionalen Pflegedialoge 2019" war im Frühjahr 2019. Die Veranstaltungen haben bereits in zehn Städten stattgefunden. Bis September 2019 finden noch zwei weitere Veranstaltungen statt. Mit der Durchführung der Veranstaltungsreihe wurde das Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main, beauftragt.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren