Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Politik Konkrete Maßnahmen für eine bessere Pflege

CDU-Pflegeexperte Kühne veröffentlicht pflegepolitische Forderungen

Konkrete Maßnahmen für eine bessere Pflege

16.01.2020
CDU-Pflegepolitiker Roy Kühne. Foto: Thomas Trutschel

CDU-Pflegepolitiker Roy Kühne. Foto: Thomas Trutschel

Der CDU-Pflegepolitiker Roy Kühne stellt in einem achtseitigen Positionspapier sein Konzept zur Zukunft der Pflege vor. Die Ideen will er nun in die weitere Gesetz­gebung einfließen lassen. 

So soll es eine zentrale Hotline geben, bei der Angehörige auf der Suche nach freien Pflegeplätzen oder Kapazitäten bei Pflegediensten einen Ansprechpartner finden. Um die zunehmenden Chancen der Digitalisierung und den Anschluss an die Telematikinfrastruktur zu schultern, sei zusätzliches Personal notwendig, das sich verstärkt mit den Themen beschäftigt. Das dürfe keinesfalls "on top" erledigt werden. "Wir brauchen Pflegekräfte, die als ‚Pflege-Digitalberater‘ eingestuft werden können und von den Kranken- und Pflegekassen refinanziert werden müssen", heißt es in dem Papier.

Um die Bürokratie weiter einzuschränken, schlägt Kühne vor, dass das Strukturmodell zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation (Ein Step) in allen Bereichen verpflichtend umgesetzt wird.

Der Politiker spricht sich für eine automatische Zusammensetzung der Schiedsinstanzen aus, "wenn die Vertragspartner sich zuvor nicht auf eine Besetzung einigen konnten". Die bisherige Schiedspersonen-Lösung für die häusliche Krankenpflege könne seiner Ansicht nach durch eine Schiedsstellen-Lösung ersetzt werden.

Um ausländische Pflegekräfte schneller und unbürokratischer zu gewinnen, begrüßt Kühne die jüngst geschaffenen Strukturen von BMG mit der Agentur, die sich um Anträge für Visa, Berufsanerkennung und Arbeitserlaubnis ausländischer Fachkräfte kümmert. Wichtig ist ihm, dass Sprachzertifikate aus dem Ausland vereinfacht anerkannt werden.

Der CDU-Politiker schlägt zudem vor, Delegation und Substitution ärztlicher Leistungen stärker in den Fokus nehmen. Die Erkenntnisse aus diversen Modellvorhaben müssten in die Regelversorgung eingehen, zudem sollen diese nicht auf bestimmte Indikationen (wie Bluthochdruck, Demenz, chronische Wunden, Diabetes) beschränkt werden.

Kühne strebt auch an, dass Pflegekräfte eine Empfehlungsmöglichkeit bekommen, was Heil- und Hilfsmittel betrifft. Im Bereich der Advanced Practice Nurse sieht der Pflegepolitiker noch viel Potenzial. Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, sollten weitere Potenziale genutzt werden, unter anderem indem Pflegehilfskräfte zu Pflegefachkräften qualifiziert werden. Das Problem sei oftmals die Vergütung: Hilfskräfte machten nur eine Ausbildung zur Pflegefachkraft, wenn sie in dieser Zeit nicht auf das Ausbildungsgehalt heruntergestuft würden. "Deswegen setze ich mich dafür ein, dass die Differenz zwischen dem Ausbildungsgehalt und dem bisherigen Pflegehelfergehalt dauerhaft und vollumfänglich von der Bundesagentur für Arbeit übernommen wird."

Das Positionspapier finden Sie im Internet unter  carekonkret.net/Downloads/Downloads-zur-Zeitschrift

Facebook
Kommentare (4)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

Zum Abo...

Juli 2020

Gerontopsychiatrische Versorgung
und die Personalbemessung

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts