Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Niedersachsen: Sozialministerium schnürt 1...

Niedersachsen: Sozialministerium schnürt 10 Millionen Euro Pflegepaket

22.12.2008

Niedersachsens Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) will die Qualität der Pflege in Niedersachsen mit einem über 10 Millionen Euro schweren Pflegepaket systematisch stärken. Zum Pflegepaket gehören die finanzielle Förderung von Ausbildungsplätzen im Fachbereich Altenpflege, die Förderung der Einrichtungsträger bei den Ausbildungskosten im 3. Umschulungsjahr, die Qualifizierung von vorhandenen Pflegekräften durch Förderung von Schulungen, die Förderung der Selbsthilfe sowie eine Imagekampagne für den Pflegeberuf, u. a. an allgemein bildenden Schulen.

Die Fördermaßnahmen im Einzelnen:

- Förderung von Ausbildungsplätzen in der Altenpflege:
Alle Ausbildungsplätze in der Altenpflege in Niedersachsen sollen mit einer Pauschale gefördert werden - sowohl bestehende als auch neue. Hierfür will das Land jährlich 6 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Man gehe von landesweit rund 1.800 Ausbildungsplätzen pro Ausbildungsjahrgang aus.

- Förderung von Ausbildungsplätzen an privaten Altenpflegeschulen:
Ebenfalls gefördert werden sollen Ausbildungslätze an privaten Altenpflegeschulen. Während an den öffentlichen Schulen bereits Schulgeldfreiheit besteht, wird an den Schulen in freier Trägerschaft je nach Schule ein Schulgeld von 55 bis 200 Euro monatlich pro Schüler erhoben. Derzeit gibt es 51 Altenpflegeschulen in freier Trägerschaft mit 2.783 Schülern. Jeder Schüler soll mit 60 Euro monatlich bezuschusst werden, also jährlich 720 Euro pro Schüler. Die Sozialministerin rechnet dafür mit insgesamt ca. 2 Millionen Euro pro Jahr.

- Förderung der Einrichtungsträger bei den Ausbildungskosten im 3. Umschulungsjahr:
Um den Beruf des Altenpflegers attraktiver zu machen, will das Land künftig die von den Ausbildungsbetrieben zu tragenden Weiterbildungskosten teilweise übernehmen. Hierbei handelt es sich um Fahrkosten, Kosten für auswärtige Unterbringung und Verpflegung sowie Kosten für die Betreuung von Kindern. Das Fördervolumen wird etwa 240.000 Euro pro Jahr betragen.

- Förderung von Schulungen der Pflegekräfte
Das Ministerium will praxisorientierte Schulungen und Fortbildungsangebote fördern, um die Attraktivität des Berufsbildes Altenpflege zu steigern. Erfahrungen aus einem derzeit an der Akademie Überlingen laufenden Projekt zeigten, dass Fortbildungsmaßnahmen auf größte Akzeptanz bei den Pflegekräften stoßen, obwohl durch solche Schulungen Mehrarbeit und zeitweise schwierige Schichtplangestaltungen entstehen. In einem ersten Schritt wurden die Inhalte des Standards "Dekubitusprophylaxe" allen Pflegefach- und Pflegehilfskräften der teilnehmenden Heime mittels Multiplikatorenschulungen vermittelt. Ross-Luttmann: "In den beteiligten Heimen konnte dadurch Wundliegen bei Patienten viel häufiger vermieden werden." Das Sozialministerium will solche und ähnliche Schulungs- und Fortbildungsreihen mit 500.000 Euro fördern.

- Ideenwettbewerb:
Unter Federführung des Landespflegeausschusses soll ein landesweiter Ideenwettbewerb für Modellprojekte in der Pflege starten. Dafür soll ein Betrag von 1 Million Euro reserviert werden.

- Förderung der Selbsthilfe in der Pflege:
Selbsthilfegruppen, die im Bereich Pflege tätig sind, werden mit insgesamt 300.000 Euro gefördert.

- Steigerung der Bekanntheit niedrigschwelliger Betreuungsangebote (nBA):
Auch der Bekanntheitsgrad der aktuell landesweit an 270 Standorten existierenden niedrigschwelligen Betreuungsangebote soll sich noch erhöhen. Um möglichst viele Betroffene und auch Angehörige zu erreichen, strebt das Ministerium eine konzertierte Aktion mit den Pflegekassen und der Ärztekammer an.

- Imagekampagne zur Steigerung der Attraktivität der Pflegeberufe
Das Norddeutsche Zentrum zur Weiterentwicklung der Pflege, an dem das Land Niedersachsen - neben den Ländern Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und (ab 01.01.2009) Mecklenburg-Vorpommern - beteiligt ist, strebt zudem eine grundlegende Studie zur Problemanalyse und Aufzeigung von Steigerungspotenzialen der Berufe in der Pflege an.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

November 2019

20 Jahre
Hausgemeinschaften:
Was kommt, was bleibt?

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts