Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Management KWA Luise-Kiesselbach-Haus beugt vor gegen...

Mitarbeiterführung

KWA Luise-Kiesselbach-Haus beugt vor gegen Burn-out und Cool-out

25.01.2019
Eine Teambesprechung im Luise-Kiesselbach-Haus. Foto: KWA

Eine Teambesprechung im Luise-Kiesselbach-Haus. Foto: KWA

Duch "Kollegiale Beratung" haben Pflege- und Betreuungsmitarbeiter die Möglichkeit, psychische Belastungen, die der Pflegealltag mit sich bringt, besser zu bewältigen.

Der Leiter des Münchner KWA Pflegestifts, Michael Pfitzer, hat in den vergangenen Jahren im Luise-Kiesselbach-Haus schon so Einiges initiiert und etabliert, was Mitarbeitern – und auch Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen – dabei hilft, mit Grenzsituationen besser zurechtzukommen: unter anderem Fallbesprechungen und Fortbildungen zu psychischer Gefährdung.

Eigentlich glaubte Pfitzer, in seinem Haus seien die Weichen gut gestellt. Schließlich hat er ein gutes Verhältnis zu seinen Mitarbeitern und – im Branchenvergleich – eine vergleichsweise niedrige Fluktuationsrate. Doch Einzelfälle gaben ihm durchaus zu denken.

Ausschlaggebend für den Start des Projekts "Kollegiale Beratung" – auf Basis der Methode, die Kim-Oliver Tietze entwickelt hat – war eine psychische Gefährdungsbeurteilung von Pfitzers Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das Ergebnis einer anonymen Befragung, die nach wissenschaftlichen Kriterien durchgeführt wurde, ergab zwar nur eine geringe Fehlbelastung. Doch auch das war Michael Pfitzer zu viel.  Ein Arbeitskreis im Luise-Kiesselbach-Haus – unter der Leitung von Pflegedienstleiterin Tina Mohr, Wohnbereichsleiterin Cornelia Eiwieser und Pflegefachkraft Lars Hartmann – gab schließlich den Impuls zur Einführung von kollegialer Beratung.

Pfitzers Leitungsteam befürwortete den Vorschlag, die gegenseitige Beratung zur Regel zu machen, zeigte sich sehr interessiert daran, "Kollegiale Beratung" durch ein Projekt auf feste Beine zu stellen und durch flankierende Maßnahmen zum Laufen zu bringen. Ein externer Coach erklärte die Methode, unterstützte die ersten Schritte.

Inzwischen gibt es zwei Gruppen zur kollegialen Beratung, die sich mindestens einmal im Monat treffen, um sich gezielt über jegliche Art von Grenzsituationen auszutauschen: wie man am besten damit umgeht, wie man am Feierabend abschaltet, wie man sich die Freude am Beruf erhält.

Facebook

Weiterführende Links:

Mehr zum Projekt finden Sie  hier

Kommentare (1)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren