Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Landtags-Grüne in Thüringen wollen Altenpf...

Landtags-Grüne in Thüringen wollen Altenpflege stärken

26.11.2013
"Es gibt zu viele überlastete Pflegekräfte in unserem Land", meint Astrid Rothe-Beinlich, Grünen-Fraktion im Thüringer Landtag.

<paragraph align="right">Foto. Archiv</paragraph>

"Es gibt zu viele überlastete Pflegekräfte in unserem Land", meint Astrid Rothe-Beinlich, Grünen-Fraktion im Thüringer Landtag.

Foto. Archiv

Die Fraktion der Grünen im thüringischen Landtag in Erfurt hat zusätzliche Anstrengungen bei der Altenpflege gefordert. Das berichtete jetzt das Nachrichtenmagazin "Focus" in seinem Online-Portal.

"Es gibt zu viele überlastete Pflegekräfte in Thüringen", sagte die Grünen-Politikerin Astrid Rothe-Beinlich im Landtag in Erfurt. Auch die Maßnahmen des 2012 vereinbarten Pflegepaktes hätten daran wenig geändert, meinte die Landtags-Vizepräsidentin. Zudem seien die Pflegesätze zu niedrig. Die Zahl der Pflegebedürftigen steige bis 2020 voraussichtlich auf 95 000. "Wir wollen verhindern, dass die Pflege selbst zum Pflegefall wird", warnte Rothe-Beinlich.

Sozialministerin Heike Taubert (SPD) zog hingegen eine positive Zwischenbilanz des Pflegepaktes. Dieser habe bereits Bewegung in die Branche gebracht, sagte sie.

Facebook

Weiterführende Links:

Hier gelangen Sie zur Homepage der Grünen-Fraktion im Thüringer Landtag

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

Juni 2019

Ausbildung:
Pflegeberufe auf
neuem Kurs

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts