Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Kompromissvorschlag soll Generalistik-Stre...

Zusammenlegung der Pflegeausbildungen

Kompromissvorschlag soll Generalistik-Streit beenden

03.01.2017
Die Zusammenlegung der Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege ist schon lange in der Diskussion. Der GKV-Spitzenverband möchte den Streit beenden. Rüdiger Niemz epd

Die Zusammenlegung der Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege ist schon lange in der Diskussion. Der GKV-Spitzenverband möchte den Streit beenden. Rüdiger Niemz epd

Der Spitzenverband der Krankenkassen hat einen Kompromissvorschlag vorgelegt, um den Koalitionsstreit über die Reform der Pflegeausbildung zu beenden.

"Fakt ist doch, dass wir gar nicht wissen, welche Ausbildungsform die bessere ist", sagte Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, jetzt der "Berliner Zeitung", "wir sollten daher den Test in der Wirklichkeit machen und eine zeitlang mehrere Ausbildungswege zulassen." Der Weg, der für die Auszubildenden und die Pflegeeinrichtungen geeigneter sei, werde sich am Ende durchsetzen. Mit diesem Vorschlag könnte man in der Sache etwas bewegen, ohne sich weiterhin "rituell zu verbeißen", so Kiefer.

Eine generalisierte Ausbildung und damit das Ende der drei getrennten Berufsbilder Altenpflege, Krankenpflege und Kinderkrankenpflege wird unter anderem von der SPD-Bundestagsfraktion und von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) befürwortet. Teile der Fraktionen von CDU und CSU sind allerdings dagegen (wir berichteten unter der Überschrift: "CDU-Fraktion: Zweifel an Generalistik"). Sie befürchten, dass die Reform zu einer Schmalspurausbildung führt und sich weniger junge Menschen für die Altenpflege interessieren.

 Ende Dezember 2016 war die Generalistik Thema im Bundesrat.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren