Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Immer mehr Anfragen auf Kurzzeitpflege müs...

Niedersachsen

Immer mehr Anfragen auf Kurzzeitpflege müssen abgelehnt werden

14.12.2018
Der Vorstand des evangelischen Fachverbandes betrachtet mit Sorge die Entwicklung der Kurzzeitpflege in Niedersachsen. Foto: Adobe Stock/ Halfpoint

Der Vorstand des evangelischen Fachverbandes betrachtet mit Sorge die Entwicklung der Kurzzeitpflege in Niedersachsen. Foto: Adobe Stock/ Halfpoint

Der Niedersächsische Evangelische Verband für Altenhilfe und Pflege (NEVAP) sieht mit Sorge auf die Entwicklung der Kurzzeitpflege in Niedersachsen.

Seit Monaten mahnen die Anbieter von stationärer Pflege eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Erbringung von Leistungen der Kurzzeitpflege an. Doch es bewegt sich nichts. Solitäre Kurzzeitpflegeeinrichtungen können die steigenden Verluste nicht mehr auffangen und überlegen, die Leistungen einzustellen. In Pflegeheimen wurden freie Plätze für sogenannte eingestreute Kurzzeitpflege bereitgestellt, doch freie Plätze gibt es kaum noch. Da die Aufwendungen für Kurzzeitpflege höher sind als in der vollstationären Pflege, bieten Pflegeheime die Leistung kaum noch an, um das Personal vor weiterer Arbeitsverdichtung zu schützen, heißt es in einer Pressemitteilung.

"Unsere Mitgliedseinrichtungen weisen täglich Anfragen auf Kurzzeitpflege ab. Sie können es nicht mehr verantworten, von den Mitarbeitenden Leistungen im Umfang von Pflegegrad 4 oder 5 abzuverlangen, wenn nur Leistungen für Pflegegrad 2 vergütet werden", erläutert Christian Sundermann, Vorstandsvorsitzender des NEVAP.

Prekärer noch ist die Situation in der solitären Kurzzeitpflege. Das Angebot von solitärer Kurzzeitpflege ist bei weitem nicht flächendeckend ausgebaut. Bestehende Angebote sind stark gefährdet, es bestehen konkrete Schließungsabsichten, wenn sich die Rahmenbedingungen nicht zeitnah verbessern.

Der Vorstand des Fachverbandes NEVAP appelliert an alle Verantwortlichen, in erster Linie die Pflege- und Krankenkassen und das Land Niedersachsen sich dafür einzusetzen, das es nicht zum Zusammenbruch der Versorgungsstruktur der Kurzzeitpflege kommt sondern Anreize geschaffen werden, die Versorgungsstruktur auszubauen.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

Mai 2019

Stationär weitergedacht:
Angebote verzahnen

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts