Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Eigenanteil bei der Pflege erneut gestiegen

Spahn plant "Kassensturz"

Eigenanteil bei der Pflege erneut gestiegen

03.08.2020
Können Heimbewohner oder ihre Angehörigen den Eigenanteil nicht aufbringen, müssen sie Sozialhilfe in Aspruch nehmen. Foto: Werner Krüper

Können Heimbewohner oder ihre Angehörigen den Eigenanteil nicht aufbringen, müssen sie Sozialhilfe in Aspruch nehmen. Foto: Werner Krüper

Bewohner von Pflegeheimen müssen einen immer höheren Eigenanteil aufbringen, wie aktuelle Zahlen des Verbands der Ersatzkassen (vdek) belegen. Der Eigenanteil lag bundesweit zum Stichtag 1. Juli bei im Schnitt 2.015 Euro im Monat - das sind 124 Euro mehr als Mitte 2019.

Im Januar 2018, nach der Umstellung der Pflegestufen auf Pflegegrade ein Jahr zuvor, hatte der Eigenanteil der Heimbewohner den Angaben zufolge noch 1.772 Euro betragen.

Die finanziellen Belastungen schwanken in den Bundesländern. Spitzenreiter ist der Berechnung zufolge Nordrhein-Westfalen mit durchschnittlich 2.405 Euro, gefolgt von Baden-Württemberg (2.354 Euro) und dem Saarland (2.341 Euro). Am günstigsten ist es für Pflegebedürftige in einer stationären Einrichtung in Sachsen-Anhalt: Sie müssen im Schnitt 1.436 Euro für ihren Heimplatz dazuzahlen.

Der Eigenanteil, den Pflegebedürftige und ihre Angehörigen zahlen müssen, setzt sich zusammen aus Investitionskosten, Geld für Unterkunft und Pflege sowie dem sogenannten Einrichtungseinheitlichen Eigenanteil (EEE) für die Pflegegrade 2 bis 5. Nicht eingerechnet sind in die vdek-Zahlen die Ausbildungsumlage und individuelle Ausbildungskosten, die in den Einrichtungen anfallen.

Während die Investitionskosten im Bundesschnitt von 463 Euro im Januar 2018 auf 455 Euro zum Stichtag 1. Juli 2020 sanken, stieg der EEE im gleichen Zeitraum von 593 Euro auf 786 Euro. Die Kosten für Unterkunft und Pflege kletterten von 716 Euro auf durchschnittlich 774 Euro.

Vor dem Hintergrund der steigenden Eigenanteile fordern Opposition und Sozialverbände schon lange eine grundlegende Finanzreform in der Pflege. Viele Heimbewohner können den Eigenanteil nicht mehr aufbringen und müssen dann Sozialhilfe in Anspruch nehmen.

Reformpläne wollte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zunächst im Sommer vorstellen. Aufgrund der Corona-Krise will er einer Ministeriumssprecherin zufolge nun im Herbst zunächst einen "Kassensturz" vornehmen und dann die Reformdiskussion neu starten.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

Zum Abo...

September 2020

Forderungs-
management: 
Wie Sie wirksam
nachhaken

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts