Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Besuchsregelungen in Pflegeeinrichtungen e...

Video von Ministerin Bätzing-Lichtenthäler an Angehörige

Besuchsregelungen in Pflegeeinrichtungen einhalten

07.08.2020
Ministerin Bätzing-Lichtenthäler sagt deutlich, dass auch Besucher in der Pflicht sind, sich an Regeln zu halten. Foto: Titelausschnitt Video/Gesundheitsministerium Rheinland-Pfalz

Ministerin Bätzing-Lichtenthäler sagt deutlich, dass auch Besucher in der Pflicht sind, sich an Regeln zu halten. Foto: Titelausschnitt Video/Gesundheitsministerium Rheinland-Pfalz

Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler hat sich auf Bitten des bpa an die Angehörigen von Pflegebedürftigen gewandt. Ihre Botschaft: Folgen Sie den Hygienevorgaben in den Einrichtungen. Das soll und wird Druck von den Einrichtungsträgern vor Ort nehmen.

In einem Anschreiben, mit dem der Link zum Video an alle Mitgliedseinrichtungen in Rheinland-Pfalz gegangen ist, erläutert bpa-Präsident Bernd Meurer die Hintergründe:

"Nach dem generellen Besuchs- und Betretungsverbot hat die Politik in den vergangenen Wochen entschieden, die stationären Pflegeeinrichtungen mehr und mehr für Besuche zu öffnen. Sie wissen, dass wir diese Entwicklung kritisch und mit Sorge begleitet haben. Denn die Einrichtungen vor Ort sind nun besonders gefordert, die notwendige Sicherheit und Hygiene unter erschwerten Bedingungen zu gewährleisten, wenn immer häufiger Angehörige zu Besuch sind. Dabei sind Sie auch auf die Verantwortung jeder und jedes Einzelnen angewiesen, um die besonders gefährdeten Gruppen zu schützen, die das Virus hart treffen würde."

In den letzten Tagen hätten sich viele Mitglieder an die bpa-Landesgeschäftsstelle gewandt und von schwierigen Situationen vor Ort berichtet: Angehörige, die sich nicht an Abstands- und Hygieneregeln halten und die den Maßnahmen der Einrichtungen zu wenig Verständnis entgegenbringen. Diese Rückmeldungen hätten den bpa dazu veranlasst, intensive Gespräche mit der Gesundheitsministerin des Landes Rheinland-Pfalz, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, zu führen und ihr direkt diese Entwicklungen mitzuteilen.Der bpa freue sich sehr, dass sich die Ministerin sofort und deutlich an Ihre Seite, an die Seite der Einrichtungen und Ihrer Teams, gestellt hat und sich auf Bitte des Verbands hin in einer Videobotschaft an die Angehörigen wendet. Darin betone sie nicht nur die wichtige Rolle der Pflege und dankt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, schreibt Meurer.

Die Ministerin wendt sich auch direkt an die Angehörigen von Bewohnerinnen und Bewohnern und ermahne diese, sich an die Vorgaben der Einrichtungen zu halten, Abstands- und Hygieneregeln zu achten. Nur so könne eine Sicherheit gewährleistet und die Möglichkeit von Besuchen auch dauerhaft ermöglicht werden.

Meurer schließt mit den Worten: "Diese Videobotschaft der Ministerin auf Anregung des bpa ist eine Hilfe für Sie. Nutzen Sie das Video, indem sie es in Ihrem Eingangsbereich zeigen, es auf Ihren Webseiten und Social Media-Profilen nutzen und den Angehörigen damit klar vermitteln: Sie als Einrichtungen setzen wichtige Hygienemaßnahmen um und schützen damit die Bewohnerinnen und Bewohner. Auch die Besucherinnen und Besucher sind in der Pflicht, sich an die Regeln zu halten und sich Ihren Anordnungen zu fügen. Das sagt die Ministerin ganz deutlich."

Hier können Sie die Video-Botschaft herunterladen.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

Zum Abo...

September 2020

Forderungs-
management: 
Wie Sie wirksam
nachhaken

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts