Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Altenpflege+ProPflege 2009: Nach Änderung...

Altenpflege+ProPflege 2009: Nach Änderung des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes - Erste Kassen ziehen Ausschreibungen zurück

26.03.2009

Einen Überblick über die Bestimmungen des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Folgen gab Robin Bähr, Senior Market Manager Institutionelle Pflege und Klinik bei der Paul Hartmann AG, am 24. März 2009 auf der Altenpflege+ProPflege in Nürnberg. Im GKV-OrgWG, das seit 1. Januar in Kraft ist, sind Ausschreibungen nur noch als Kann- statt als Soll-Vorschrift aufgeführt. Über die Zweckmäßigkeit bestimmen der GKV-Spitzenverband und die Verbände der Leistungserbringer. Für letztere ist die Einführung eines Präqualifizierungsverfahrens vorgesehen. Sie haben gemäß § 127 Abs. 2 SGB V gegenüber den Krankenkassen ein Informationsrecht über bestehende Verträge. Sind sie präqualifiziert, besitzen sie zu gleichen Konditionen ein Beitrittsrecht zu den abgeschlossenen Verträgen. Die Übergangsfrist für bislang zugelassene Leistungserbringer ist bis Ende 2009 verlängert worden.
Laut Bähr führen diese Änderungen dazu, dass erste Kassen ihre Ausschreibungen mit dem Hinweis auf veränderte Bestimmungen zurückziehen. Dies hat beispielsweise die BKK Niedersachsen-Bremen mit einer Ausschreibung zur ableitenden Inkontinenzversorgung getan. Verträge werden nach wie vor neu verhandelt. Sie sind für andere Leistungserbringer offen, was dazu führt, dass Einrichtungen ein Wahlrecht beim Leistungserbringer haben. "Die Vergütung wird aber trotzdem nicht steigen", sagte Bähr.

Weitere Informationen zur Altenpflege + ProPflege 2009 erhalten Sie in der April-Ausgabe der Zeitschrift Altenheim.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren