Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Fachforen Management-Forum 24 Recht und Verträge - Zulassungsverfahren:...

Recht und Verträge - Zulassungsverfahren: Anerkennung als PDL § 71 SGB XI (3) - hier: Praktische Berufserfahrung

1 Post
Autor
Thema

wuniish

Freitag, 03. Februar 2012 00:28:10

Hallo,

meine Frage zielt in die Anerkennung als PDL einer ambulanten Pflegeeinrichtung nach § 71 SGB XI.

Ist es grundsätzlich möglich, die geforderte praktische Berufserfahrung von 2 Jahren auch (teilweise) aus freiberuflicher Tätigkeit (als freiberufliche Pflegefachkraft in der amb. Intensivpflege) geltend zu machen oder ist die praktische Berufserfahrung zwingend im Angestelltenverhältnis zu erwerben?

Welcher Stundenumfang ist unter "hauptberuflich" (Pkt. 3.1.2.2; Gemeinsame Grundsätze und Maßstäbe zur Qualität und Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege nach § 80 SGB XI) zu verstehen?

Gibt es u.U. belastbare Urteile und Empfehlungen hierzu?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

MfG
wuniish


managementCare

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Loggen Sie sich ein oder registrieren sie sich um diese Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)

Freitag, 03. Februar 2012 10:35:01

Bei Ihrer Anfrage handelt es sich um die Auslegung unbestimmter Rechtsbegriffe. Die Regelungen selbst bestimmen das Miteinander zwischen Leistungserbringer (Pflegeeinrichtung) und Leistungsträger (Pflegekassen, sowie ggf. Sozialhilfe). Unabhängig davon, ob zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen bereits Rechtsprechung ergangen ist, sollten Sie Ihre Frage an die für die betreffende Einrichtung zuständigen Pflegekassen richten, denn auch bei den Pflegekassen können unterschiedliche Interpretationen vorliegen. Oftmals ergibt sich im Dialog mit den Pflegekassen eine Lösung. So Sie mit der Interpretation und Rückmeldung der Pflegekassen inhaltlich nicht einverstanden sind, fragen Sie die Kassen, auf welche Rechtsgrundlage diese ihre Entscheidung/Interpretation stützen. Können Sie diese nicht nachvollziehen raten wir Ihnen, fachanwaltliche Beratung in Anspruch zu nehmen.

zum Seitenanfang